Was bisher geschah und wo wir hin wollen

Lange Durststrecke…

Lange mussten unsere Leser hier auf ein Lebenszeichen von uns, der 1. Mannschaft des SV Kaisersbach warten. Diejenigen, die andere Kanäle nutzten (Gemeindeblättle oder click tt) merkten, dass wir immer noch lebten. Nur wie war die Frage…lange Durststrecken und einige Lehrstunden im Tischtennis der neuen Liga, hatten uns sehr zugesetzt. Sechs mehr oder weniger knappe Niederlagen in Folge setzten uns ziemlich zu, womit die Motivation immer weiter zu schwinden drohte. Somit beendeten wir die Vorrunde mit immerhin 2 Siegen, was jedoch für einen Klassenerhalt nicht reicht.

Pokalteilnahme als Chance zur Umkehr?

Die Vorrunde abgeschlossen, fingen wir mit dem 1. Spiel des Pokals an.
Neuer Wind musste in die Mannschaft, neue Herausforderungen angegangen werden. Hauptsache den Kopf nicht einfach in den Sand stecken war die Devise! Was hatten die „Looser der Vorrunde“ schon zu verlieren. So konnte frisch aufgespielt und neuer Mut gefasst werden. So hieß es „Mit dem Schläger in der Hand und der Leidenschaft im Bein…“ konnte es losgehen.

Der Endstand von 4:1 für den SV Kaisersbach lässt zwar vermuten, dass alles nach Plan verlaufen sei, war es jedoch wahrlich nicht einfach den TTC Leinzell II zu bezwingen. Bei 4 von 5 Spielen wurde bis in den 5. Satz im wahrsten Sinne des Wortes gekämpft. Beflügelt von dieser Leistung ging es vor Start der Rückrunde ins 2. Spiel des Pokals. Dieses Mal hatten wir den TSG Backnang III zu Besuch. Endstand dieser Begegnung: SV Kaisersbach „VIEEEEEER“ TSG Backnang „EEEEEINS“.

Neuer Nachwuchs, neue Hoffnungen

Wir konnten es kaum glauben. In der Tabelle waren wir auf einem Abstiegsplatz und im Pokal trotzdem ein ernst zu nehmender Gegner! Warum also im Keller bleiben, wenn man genauso gut weiter oben sein könnte?
Die Antwort lautete: Dirk Bayha!
Ein gefürchteter Allrounder, der sowohl die Ballonabwehr als auch den TopSpin wie aus dem Lehrbuch beherrscht!
Zwar hatte er seit gut 15 Jahren keinen Schläger mehr in der Hand, doch Tischtennis ist wie Fahrrad fahren oder vielleicht auch wie Herpes? Einmal damit angefangen verlernt man es nicht mehr bzw. kommt nicht mehr davon los!

Raus aus dem Keller, ran an die Spitze!!!

Ja, so konnte am Samstag, den 16.02.2019 das Vorhaben nicht abzusteigen endlich Wirklichkeit werden! Mit einem Sieg gegen den TTF Kleinaspach (3:9) stehen wir nun nicht mehr auf dem Abstiegsplatz!!!

Ganz raus sind wir noch lange nicht, das ist uns bewusst. Doch allein die Tatsache, nicht mehr Absteiger zu sein, hebt die Moral und den Zusammenhalt der Mannschaft ungemein! Man könnte sagen, dass gerade wegen unseres Füreinandereintretens UND vollzähligen Antretens dies der Lohn für die „Plackerei“ ist.

Wir freuen uns auf die nächsten Begegnungen und wünschen weiterhin spannende und faire Spiele!!!

Stefan Bertsche

TTF Kleinaspach II – 1.Herren
Paarung Heim Gast 1 2 3 4 5 Sätze Spiele
D1-D2 Pauli, Thomas
Weisser, Thomas
Fetzer, Hanspeter
Wahl, Roland
9:11 3:11 11:8 11:4 4:11 2:3 0:1
D2-D1 Maisenbacher, Maik
Dürr, Ralf
Zimmermann, Dieter
Bertsche, Stefan
6:11 3:11 4:11 0:3 0:1
D3-D3 Stahl, Patrick
Gackenheimer, Jens
Hofacker, Maurice
Bayha, Dirk
11:8 6:11 7:11 11:6 11:9 3:2 1:0
1-2 Pauli, Thomas Bertsche, Stefan 6:11 11:5 11:9 11:8 3:1 1:0
2-1 Maisenbacher, Maik Zimmermann, Dieter 2:11 7:11 8:11 0:3 0:1
3-4 Weisser, Thomas Wahl, Roland 17:15 6:11 6:11 10:12 1:3 0:1
4-3 Stahl, Patrick Fetzer, Hanspeter 7:11 5:11 11:6 2:11 1:3 0:1
5-6 Gackenheimer, Jens Bayha, Dirk 8:11 11:8 4:11 6:11 1:3 0:1
6-5 Dürr, Ralf Hofacker, Maurice 9:11 1:11 14:12 5:11 1:3 0:1
1-1 Pauli, Thomas Zimmermann, Dieter 11:9 4:11 6:11 7:11 1:3 0:1
2-2 Maisenbacher, Maik Bertsche, Stefan 9:11 11:5 11:6 11:9 3:1 1:0
3-3 Weisser, Thomas Fetzer, Hanspeter 11:13 7:11 7:11 0:3 0:1
Bälle:370:471 16:31 3:9

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.